Unternavigation

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen nach DIN 18040-1:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden, Lösungsbeispiele (...) unter Berücksichtigung der DIN 18040-1, 05/2019; 5. überarbeitete Aufl.

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Dokumentation:

Logo Aktionswoche UK
Aktionswoche UK, 11.03. - 16.03.2019 in Wetter

Dokumentation:

Leichte Sprache in Nordrhein Westfalen
Fachtag der Agentur Barrierefrei NRW am 15. November 2018

Inhalt

Aktuelles

Neues Fortbildungsprogramm Leichte Sprache und unterstützte Kommunikation

Titelseite des Fortbildungsflyers

Auch im Jahr 2020 bietet die Evangelische Stiftung Volmarstein wieder eine Reihe von Fortbildungsveranstaltungen über Leichte Sprache oder Unterstützte Kommunikation an. Leichte Sprache ist in vielen Lebensbereichen einsetzbar. Neu hinzugekommen ist die Veranstaltung „Leichte Sprache im Umgang mit Patientinnen und Patienten“.

Leichte Sprache verwendet kurze Sätze und bekannte Wörter. Schwierige Zusammenhänge werden mit Bildern und Beispielen erklärt. Bei der Darstellung wird auf eine klare Struktur und gute Lesbarkeit geachtet. Leichte Sprache ermöglicht den Zugang zu Informationen und möchte zum Lesen motivieren.

Unterstützte Kommunikation richtet sich an Menschen jeden Alters, die sich nicht oder nur unverständlich ausdrücken können. Durch den Einsatz von Unterstützter Kommunikation ist es möglich, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu verbessern.

"Neues Fortbildungsprogramm Leichte Sprache und unterstützte Kommunikation" lesen

„Teilhabeempfehlungen - Mehr Inklusion wagen!“ an die Bundesregierung übergeben

Foto während der Übergabe der Teilhabeempfehlungen

Unter dem Motto „Mehr Inklusion wagen“ übergab der Beauftragte für die Belange der Menschen mit Behinderung der Bundesregierung am 10. Dezember seine Empfehlungen an die Bundesregierung. Besonderes Augenmerk legt er auf die Gesundheitsversorgung, die Arbeitssituation, gerade auch von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, die Situation von Familien und die Digitalisierung.

"„Teilhabeempfehlungen - Mehr Inklusion wagen!“ an die Bundesregierung übergeben" lesen

Studierende der HSG Bochum besuchen das FTB

Die Besuchergruppei m Bereich der Ausstellung

Am 20. November 2019 besuchte ein Kurs des Studiengangs „Gesundheit und Diversity“ der Hochschule für Gesundheit (HSG) Bochum das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Die angehenden Gesundheitswissenschaftlerinnen informierten sich über die Aktivitäten des FTB im Projekt Agentur Barrierefrei NRW und der FTB-Wohnberatungsstelle. Im Mittelpunkt des Interesses stand das Kennenlernen von Möglichkeiten der Versorgung mit Hilfsmitteln, assistiven technischen Lösungen und Maßnahmen der barrierereduzierenden Wohnraumanpassung für ältere Menschen.

"Studierende der HSG Bochum besuchen das FTB" lesen

Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden – Schulung für Architektur-Studierende aus Münster mit Erfahrungsaustausch aus der Praxis

Studierende bei der Untersuchung einer Aufzugstür

Studierende des Fachbereichs Architektur der School of Architecture in Münster sammelten im Oktober bei einem Seminar der Agentur Barrierefrei NRW neue Erfahrungen rund um das Thema Barrierefreiheit. Was brauchen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen, um in einem öffentlichen Gebäude klarzukommen und sich zurecht zu finden?

An insgesamt drei Tagen konnten 13 angehende Architektinnen und Architekten die eigene Mobilität im Rollstuhl und im Alterssimulationsanzug ausprobieren und sich mit verbundenen Augen und Blindenlangstock führen lassen. Insbesondere der Erfahrungsaustausch mit drei Betroffenen mit unterschiedlichen Bedarfen aus Münster wurde von allen Seiten als Mehrwert empfunden. Neben der Sensibilisierung für die unterschiedlichen Bedarfe wurden auch gesetzliche Grundlagen, Normen und gute Praxisbeispiele für Barrierefreiheit in den Blick genommen und diskutiert.

"Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden – Schulung für Architektur-Studierende aus Münster mit Erfahrungsaustausch aus der Praxis" lesen