Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Agentur Barrierefrei NRW unterstützt NRW-Dialog zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Die Teilnehmer des Seminars beim Ausprobieren der Hilfsmittel

Am 9. Juli 2010 lud das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW zur Fortsetzung der Beratung über die Umsetzung der UN-Behinderten­rechtskonvention in Nordrhein-Westfalen ein. Die Veranstaltung fand in den barrierefreien Räumen des Blinden- und Sehbehindertenvereins Westfalen e.V. in Dortmund statt.

Vertreter der jeweils verantwortlichen Ressorts der Landesregierung berieten mit Betroffenen, ihren Verbänden und externen Experten über aus der UN-Konvention erwachsende Handlungsbedarfe. Themenschwerpunkt des Dialogs war die bauliche Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden und im Wohnungsbau sowie die Zugänglichkeit zum öffentlichen Verkehr. Martin Philippi von der Agentur Barrierefrei NRW führte mit einem Impulsreferat in das Themenfeld ein.

Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist seit dem 26. März 2009 in der Bundesrepublik Deutschland geltendes Recht. Durch die Ratifikation ist Deutschland im Außenverhältnis gegenüber der internationalen Staatengemeinschaft und innerstaatlich gegenüber den Menschen mit Behinderung verpflichtet, die Konvention umzusetzen und einzuhalten.

In dem Bemühen diesen Prozess voranzutreiben, soll der Dialog über die Maßnahmen zur Umsetzung der UN-Konvention – auch mit weiteren Themenschwerpunkten – fortgesetzt werden.

Erstellt am 14.07.10