Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Webbarrieren über Bundesportal einfach-teilhaben.de melden

Bundesminister Scholz schaltet Internetportal frei

Einsatz für Barrierefreiheit: Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales (BMAS), gab heute in Berlin den Startschuss für zwei Projekte

Internet-Barrieren können der Meldestelle des AbI-Projekts ab sofort auch über das neue Portal www.einfach-teilhaben.de des Bundessozialministeriums mitgeteilt werden.

Für zwei Projekte, die einen wesentlichen Beitrag zu mehr Barrierefreiheit leisten sollen, hat Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales, heute den Startschuss gegeben. "Unser Anliegen ist es, genau die Angebote zu unterbreiten, die gebraucht werden – und das so transparent und einfach wie möglich", sagte Scholz. "Es geht dabei um Gleichstellung und Selbstbestimmung, um Integration und Teilhabe."

Beim ersten Projekt handelt es sich um das neue Internetportal www.einfach-teilhaben.de, das heute freigeschaltet wurde. Es bietet Informationen und Services für behinderte Menschen, deren Angehörige, für Arbeitgeber sowie Verwaltungen aus Bund, Ländern und Gemeinden. Einige Informationen sind in Leichter Sprache und Deutscher Gebärdensprache verfügbar. Die Inhalte sind zum Teil als Gebärdensprachvideos abzurufen, zum Teil wird auch ein Gebärdensprachavatar eingesetzt.

Eingebettet in das Portal ist die Meldestelle des Aktionsbündnisses für barrierefreie Informationstechnik (AbI). Die Meldestelle ist Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen, die im Internet auf Hindernisse stoßen. Das Konzept der AbI-Meldestelle: Internetnutzer, die beispielsweise motorisch eingeschränkt, gehörlos, blind oder sehbehindert sind, haben die Möglichkeit, per E-Mail, Fax, Telefon oder Kontaktformular auf konkrete Probleme hinzuweisen. Danach unterbreiten die Mitarbeiter des AbI-Projekts den jeweiligen Seitenanbietern Lösungsvorschläge.

Beim zweiten Projekt handelt es sich um das "Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e.V.", das heute eröffnet worden ist. Es soll Barrierefreiheit und damit auch die gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben fördern. Zum Hintergrund: Das Behindertengleichstellungsgesetz sieht ein umfassendes Mitwirken der Verbände an der Herstellung von Barrierefreiheit vor. Diese können mit Unternehmen verhandeln und die Ergebnisse in Zielvereinbarungen und Programmen fixieren.

Seit Inkrafttreten des Behindertengleichstellungsgesetzes im Jahr 2002 gab es – trotz großem Engagements - nur wenige Verhandlungen und Abschlüsse von Zielvereinbarungen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Beauftragte für die Belange behinderter Menschen haben sich deshalb in Abstimmung mit den Verbänden verständigt, zur Beschleunigung dieses Prozesses beizutragen. Das BMAS fördert das Bundeskompetenzzentrum im Jahr 2009 mit Mitteln in Höhe von 585.000 Euro und in den Jahren 2010 bis 2012 zunächst in Höhe von 300.000 Euro jährlich.

"Ich bin sicher, dass wir auf diesem Weg zu einem breiten Einsatz von Zielvereinbarungen kommen werden. Auf diese Weise sind mehr Bürgerinnen und Bürger mit Behinderungen in der Lage, ihr Leben nach eigenen Vorstellungen und Wünschen zu führen", sagte Bundessozialminister Scholz.

Das neue Webportal ist unter www.einfach-teilhaben.de zu finden.

Erstellt am 13.07.09