Unternavigation

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen nach DIN 18040-1:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden, Lösungsbeispiele (...) unter Berücksichtigung der DIN 18040-1, 05/2019; 5. überarbeitete Aufl.

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Dokumentation:

Logo Aktionswoche UK
Aktionswoche UK, 11.03. - 16.03.2019 in Wetter

Dokumentation:

Leichte Sprache in Nordrhein Westfalen
Fachtag der Agentur Barrierefrei NRW am 15. November 2018

Inhalt

Symposium - 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention

Bild während der Veranstaltung

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der UN-Behindertenrechtskonvention fand am 02.04.2019 eine Tagung statt, die (betroffene) Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen in das Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität in Bochum lockte. So auch die Agentur Barrierefrei NRW. Nach einer Einführung durch Herrn Prof. Dr. Wolfram Cremer (Ruhr-Universität Bochum und Institut für Bildungsrecht und Bildungsforschung e.V.) fanden Grußworte durch Herrn Lars Ehm (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales), als auch durch Dr. Christina Reinhardt (Kanzlerin der Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann (Rektorin der Evangelischen Hochschule RWL) und Prof. Dr. Anne Friedrichs (Präsidentin der Hochschule für Gesundheit in Bochum) ihren Platz.

Einen Einblick in 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention aus internationaler Sicht vermittelte Prof. Dr. Theresia Degener (Bodys, Evangelische Hochschule Bochum, Mitglied im UN-Ausschuss und Vorsitzende). So sei „Deutschland im Vergleich an einigen Stellen ein Vorbild, z.B. mit der Einrichtung der Monitoring-Stelle zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. An anderer Stelle hinge Deutschland hinterher, beispielsweise habe Deutschland (auch im Vergleich mit Entwicklungsländern) eine verhältnismäßig hohe Exklusionsrate im Bereich inklusive Bildung“. Adolf Ratzka, Gründer des Independent Living Institute in Stockholm und ein wesentlicher Träger der Independent-Living-Bewegung referierte über „Selbstbestimmt Leben als Menschenrecht“ und schilderte eindrucksvoll die Wichtigkeit von Selbstständigkeit, Selbstbestimmung in allen Lebensbereichen und persönlicher Assistenz anhand eigener Erfahrungswerte.

Jürgen Dusel, Nachfolger von Frau Bentele und Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, sprach sich erneut für eine inklusive Wahl aus und wies auf das Motto seiner Amtszeit hin: „Demokratie braucht Inklusion“. So sei „Partizipation durch inklusive Wahlen nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch eine Chance zur Ausbildung eines eigenen politischen Bewusstseins“.

Im Nachmittagsbereich der Veranstaltung bestand die Möglichkeit, an verschiedenen Fachforen zum Thema Inklusion im Bildungs- und Forschungssektor mitzuwirken:

  1. Lehrer*innenbildung
  2. Studium und Behinderung
  3. Inklusive Forschung – partizipative Forschung
  4. Arbeitsbedingungen im Wirtschaftssystem

Mit vielen interessanten Eindrücken aus der Praxis und Fragen aus dem Publikum fand der letzte Teil der Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion zu: „10 Jahre UN-BRK und was nun?“ unter der Moderation von Herrn Prof. Dr. Christian Walter-Klose der Hochschule für Gesundheit (hsg) seinen Abschluss.

Erstellt am 09.04.19