Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Mitarbeitende des EN-Kreises für Barrieren sensibilisiert

Teilnehmerin des Seminars mit angelegtem Alterssimulationsanzug

Am 7.2. hat die Agentur Barrierefrei in Kooperation mit der Inklusionsbeauftragten des EN-Kreises 30 Mitarbeitende des EN-Kreises für das Thema Inklusion sensibilisiert. Dabei konnten die Teilnehmenden des Seminars verschiedene Barrieren erfahren, die Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen im Kontakt mit der Kreisverwaltung erleben können. Zum Beispiel konnte die Kommunikation mit einer Gruppe von Menschen mit kognitiven Einschränkungen geübt werden. Auch im Umgang mit blinden und sehbehinderten Menschen sind viele Menschen unsicher. Dazu hatte die anwesende Rehabilitationslehrerin für blinde und sehbehinderte Menschen den Tipp, die betreffende Person direkt anzusprechen und zu fragen, ob und welche Hilfe gewünscht ist.

Im weiteren Verlauf beinhaltete der Selbsterfahrungsteil die Möglichkeit mit Augenklappen und Blindenlangstock die erschwerte Orientierung für blinde Menschen besser zu verstehen. Durch Simulationsbrillen, die eine Sehbehinderung simulieren, konnte zusätzlich die Wahrnehmbarkeit von Farben und Kontrasten getestet werden. Zur Selbsterfahrung gehörte auch die Erprobung der eigenen Mobilität im Rollstuhl und im Alterssimulationsanzug. Als besonders wichtig wurde hierbei beispielsweise der Handlauf an beiden Seiten einer Treppe wahrgenommen oder die Notwendigkeit, dass Rampen nicht zu lang und steil geplant werden.

Erstellt am 01.03.17