Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Broschüre:

Abbildung der Broschüre Anforderungen an die Barrierefreiheit
Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen - Kriterienkataloge

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Künftige Heilerziehungshelfer besuchen das FTB

Gruppenbild der Schülerinnen und Schüler der Heilerziehungshilfe - Evangelisches Berufskolleg Wuppertal
Foto: FTB

Es hat schon Tradition, dass die Schülerinnen und Schüler des Ausbildungsgangs Heilerziehungshelfer des Evangelischen Berufskollegs Wuppertal zu einem INFO-Tag die Volmarsteiner Stiftung besuchen. Dabei steht auch immer ein Besuch des Forschungsinstituts Technologie und Behinderung (FTB) auf dem Programm.

Beim Besuch im FTB wurde ein kleiner Einblick in die Forschungs- und Beratungsarbeit des FTB gegeben. Der Besuch der Hifsmittelausstellung und Demonstrationswohnung, wo aktuelle technische Lösungsansätze vorgestellt und besprochen wurden, traf auf großes Interesse der Besucher.

Im Verlauf des Besuchs in der Evangelischen Stiftung Volmarstein sollten die jungen Besucher Einblicke in ihre praktische Ausbildung im Kontakt mit Menschen, die hier wohnen, leben und arbeiten bekommen. Weitere Stationen waren daher die Gert-Osthaus-Wohnanlage in Grundschöttel, weitere stationäre Wohnangebote und die Werkstatt für behinderte Menschen im Zentralbereich.

Erstellt am 31.08.15