Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Problemlösungen

Moderne Informationstechnik (IT) kann für Menschen mit Behinderungen als Lösung für bestimmte Alltagsprobleme eingesetzt werden. IT kann aber auch selbst ein Problem darstellen.

Moderne Informationstechnik als Lösung

Für viele Menschen mit Behinderungen stellen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten des Internets (Zum Beispiel: Information über Webseiten, Austausch in Foren, Kommunikation per E-Mail) bereits eine Erleichterung dar. Hinzukommen speziellere Lösungen, wie zum Beispiel Notrufsysteme, Kommunikationsgeräte für Nichtsprechende Menschen, Texterkennungs- und Vorlesesysteme bis hin zum Einsatz von auf Funk basierender RFID-Technologie als Orientierungshilfe.

Moderne Informationstechnik als Problem

Computer und andere elektronische Geräte werden in der Regel über eine Tastatur, Maus oder Joystick bedient und stellen Anforderungen an Wahrnehmung, feinmotorische Koordination und Auffassungsgabe, die von Menschen mit Behinderungen nicht immer erbracht werden können. Insbesondere tragbare Geräte, wie Mobiltelefone, werden immer kleiner und kompakter, was zum einen natürlich gewünscht ist, zum anderen aber auch die Anzeigen und Bedienelemente immer kleiner werden lässt und die Handhabung erschwert. Etwas vereinfacht ausgedrückt kann für Menschen mit Behinderungen der Zugang zu Informationstechnik aus zwei Gründen erschwert oder verhindert sein:

  • die Eingabegeräte sind nicht bedienbar,
  • die Ausgabe ist nicht wahrnehmbar oder unverständlich.

Telekommunikationseinrichtungen und die Betriebssysteme von Computern bieten bereits eine ganze Reihe von Einstellmöglichkeiten und Hilfen. Darüber hinaus gibt es verschiedene technische Hilfsmittel, welche die standardmäßigen Ein- und Ausgabegeräte ersetzen und an die individuelle Anforderungen der Nutzer angepasst werden können. Diese Seite kann und soll eine kompetente und unabhängige Bedarfsanalyse und Beratung nicht ersetzen, sondern lediglich einen Überblick über technische Hilfen geben.

Sie haben die Möglichkeit in den Artikeln dieses Bereichs bedarfsorientiert nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Eine Beschreibung von Eingabehilfen und deren Einstellmöglichkeiten, die Bestandteil von Betriebssystemen und Telekommunikationseinrichtungen sind, finden Sie in den Kapiteln Computeransteuerung, beziehungsweise Telekommunikation. Darüber hinaus bieten die Kapitel weitergehende Informationen über alternative Computer-Zugänge.

Wer kompakte Informationen über Versorgungsmöglichkeiten und technische Lösungen zur Computernutzung und Kommunikation sucht, kann sich hier einen Im PDF FormatFolienvortrag herunterladen, der für ALS-Betroffene im Juni 2012 gehalten wurde.

Im Internet gibt es weitere Informations- und Recherchemöglichkeiten zum Einsatz moderner Informationstechnologie für Menschen mit Behinderungen. Empfehlen möchten wir u.a. folgende Angebote:

  • Die Online-Datenbank barrierefrei-kommunizieren des Technischen Jugendfreizeit- und Bildungsvereins (tjfbv) e.V.
  • Das Internet Portal des Vereins kommhelp e.V. zur Förderung kommunikativer Möglichkeiten Behinderter
  • Die Hilfsmittel-Datenbank REHADAT mit Informationen über technische Hilfsmittel und Anbieter. Bitte beachten Sie hierzu auch den folgenden Hinweis:
Hersteller- und Produktinformationen zum Thema finden Sie in der Hilfsmittel-Datenbank REHADAT oder auf den Web-Seiten der Hilfsmittelanbieter.
Wenn Sie mit der Hilfsmitteldatenbank REHADAT nicht vertraut sind, lesen Sie bitte zuerst den Artikel Hilfsmittel-Datenbank mit Praxisbeispielen: REHADAT.

Letzte Aktualisierung am 17.12.12