Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv
Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbar
NRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden
Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Projekt:

Logo: PIKSL
PIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

Mobilität und Verkehr

Durch einen verbesserten Zugang zu Informationen über barrierefreie Verkehrs- und Reisemöglichkeiten werden betroffene Menschen in die Lage versetzt, Fahrten und Reisen unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse besser organisieren zu können.

Die Agentur Barrierefrei NRW informiert bei Fragestellungen zu den Themen:

Alle Artikel hierzu basieren zum großen Teil auf Angaben der einzelnen Unternehmen oder Veranstalter.

Letzte Aktualisierung am 26.05.11

 

ÖPNV-Förderpolitik des Landes NRW

Titelseite der Broschüre: Teilhabe für alle. Programm der Landesregierung für Menschen mit Behinderung und ihre Familien in Nordrhein-Westfalen 2007 bis 2010. Erste Fortschreibung 2008

Für die Landesregierung ist es ein wichtiges Anliegen bei der Förderung von Investitionen im öffentlichen Personennahverkehr, die Bedarfe von Menschen mit Behinderung zu berücksichtigen. Schwerpunkt der ÖPNV-Förderpolitik des Landes bildet die infrastrukturelle Verbesserung unter dem Blickwinkel der nutzerfreundlichen Zugänglichkeit des ÖPNV. Im Jahr 2009 werden 340 Mio. Euro zur Förderung von Investitionen für den ÖPNV bereitgestellt. Darüber hinaus erhalten die Aufgabenträger des ÖPNV eine jährliche Pauschale von 110 Mio. Euro, die auch für die Verbesserung der Situation behinderter Menschen im ÖPNV eingesetzt werden kann. Für die barrierefreie Ausgestaltung des ÖPNV werden schätzungsweise rund 110 Mio. Euro der Gesamtmittel von rund 450 Mio. Euro verwendet.

Eine umfassende Fahrzeugförderung ermöglichte dabei in den vergangenen Jahren, dass der weitaus größte Teil der Fahrzeuge barrierefrei gestaltet ist. Die Zulassungsvoraussetzung neuer Stadtlinienbusse ist u.a. an folgende Merkmale geknüpft: Niederflurbusse mit seitlicher Absenkmöglichkeit, Mindeststandards für die Anzahl und Breite der Bustüren, geeignete optische und/oder akustische Informationseinrichtungen zur Ankündigung der nächsten Haltestelle, Fahrzeugbodengestaltungen ohne Querstufen, Verringern von Stufen und Spaltbreiten bei schienengebundenen Fahrzeugen, Verzicht auf eine mittig angebrachte Haltestange bei Doppeltüren, um das Benutzen von Rollstühlen zu ermöglichen. Einen weiteren Schwerpunkt der Förderung bildet die barrierefreie Gestaltung von Bahnhöfen und Haltepunkten sowie deren Zuwegung. Bis 2013 soll die Modernisierung von insgesamt 108 Bahnhöfen begonnen werden.

Weitere Information können Sie der Broschüre Teilhabe für alle. Programm der Landesregierung für Menschen mit Behinderung und ihre Familien in Nordrhein-Westfalen 2007 bis 2010. Zweite Fortschreibung 2009 entnehmen. Diese Publikation ist beim Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales des Landes NRW im Jahr 2008 unter der Veröffentlichungsnummer S015 erschienen.

Letzte Aktualisierung am 15.11.10

  

Ruhrtal-Initiative

Logo Ruhrtal-Initiative: Das Ruhrtal. Erlebnisse auf 101 km

Eine Bestandsaufnahme des Forschungsinstituts Technologie und Behinderung, die auf einer schriftlichen Befragung von insgesamt 146 Einrichtungen und Betrieben basiert, überprüft die wesentlichen öffentlichen bzw. öffentlich zugänglichen Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit. Ein Anspruch auf eine komplette Begutachtung aller vorhandenen Freizeitangebote bestand nicht. Vielmehr diente die Untersuchung der Erstellung einer Liste mit positiven, ermutigenden Beispielen für die barrierefreie Gestaltung von Freizeit- und Tourismusangeboten im Ruhrtal. Dokumentiert wird auch eine nur ansatzweise Umsetzung von Barrierefreiheit.

Zur Bestandsaufnahme zur Barrierefreiheit von Freizeit- und Tourismusangeboten im Ruhrtal zwischen Bochum und Hagen für ein barrierefreies Ruhrtal liegt eine Liste der 20 besten barrierefreien Freizeitangebote vor.

Letzte Aktualisierung am 09.07.09